Karte vergrößern
Nordrhein-Westfalen

Historischer Ortskern Solingen-Gr채frath

Impressionen

<p>Auf einer Anhöhe - über den Dächern von Gräfrath - befindet sich die ehemalige Klosterkirche St. Maria Himmelfahrt, die im barocken Baustil errichtet wurde.</p>
<p>Die belebte Dachlandschaft, zwischen der sich der Marktplatz mit ev. Kirche abzeichnet, vom Klosterhügel aus gesehen.</p>
<p>Von der Klostertreppe, die über 72 Stufen vom Marktplatz zur barocken Kirche und zum Deutschen Klingenmuseum führt, hat man Einblicke in viele Gässchen und Höfe sowie einen Ausblick über den gesamten Ort.</p>
<p>In Gräfrath sind offensichtlich Gäste willkommen.</p>
<p>Im Deutschen Klingenmuseum sind Bestecksammlungen, Blankwaffen und Schneidgeräte aller Epochen und Kulturen zu finden.</p>
<p>Neben Blankwaffen und Schneidwaren sind auch Gegenstände der Tischkultur zu sehen.</p>
<p>Nicht nur bei Sonnenschein ist der Marktplatz ein beliebter und belebter Treffpunkt.</p>
<p>Das berühmte Palladiomotiv als Gestaltungselement eines Gräfrather Erkers.</p>
<p>Blick von der Klostertreppe ins Täppken.</p>
<p>Einer von vielen versteckten Gräfrather Winkeln zum Ausruhen und Besinnen.</p>
<p>An der parallel zur Klostermauer verlaufenden Straße Steines stehen historische und moderne Gebäude harmonisch nebeneinander.</p>
<p>Vom kostenfreien Parkplatz am Brandteich gelangt man über die Garnisonstraße zum Künstlerhaus und zum Marktplatz.</p>
<p>Das Kunstmuseum Solingen mit dem „Solinger Fenstersturz".</p>
<p>Im Solinger Kunstmuseum, dem ehemaligen Gräfrather Rathaus, ist die Städtische Kunst-sammlung mit Werken aus dem 19. und 20. Jahrhundert, u.a. die „Meistermann-Sammlung" und „Verfemte Kunst", zu sehen.</p>
<p>Neben der ständigen Ausstellung findet im Solinger Kunstmuseum jährlich die bergische Kunstausstellung statt, ein Wettbewerb junger Künstler aus dem Bergischen Land, einschließlich Düsseldorf.</p>