Denkmal des Monats - Oktober 2009

Südwestfalen
Der Witzenberg mit Aussichtsturm (Schmallenberg)



Der Wilzenberg Nähe Schmallenberg-Grafschaft ist einer der bekanntesten und geschichtsträchtigsten Berge im Sauerland. Mit 658 m trägt er auf seiner Höhe zwei ineinander liegende Befestigungssysteme sogenannte Ringwälle unterschiedlichen Alters. An seinem Gipfelkreuz und Aussichtsturm ist er schon von weitem erkennbar. Eindrucksvolle Überreste der Wallburganlage sind heute noch in Form von Wällen, Gräben und Terrassen sichtbar.

Die ältere und größere Burg entstand in der jüngeren Vorrömischen Eisenzeit, auch La Téne Zeit genannt (etwa 100 v. Chr.). Ihr Mauerring umschließt die gesamte Bergkuppe. Im Osten wurde sie später durch eine untere Anlage überbaut. Im Westteil dieser Wallburg liegt eine erstmals 1543 urkundlich belegte Kapelle, die seit dem 17. Jahrhundert zu den bedeutendsten Wallfahrtsstätten des Sauerlandes zählt. Oberhalb der Kapelle erhebt sich seit 1626 ein Holzkreuz. Alljährlich führen am Himmelfahrtstag und dem Dreifaltigkeitsfest Prozessionen auf den Wilzenberg.

Der jüngere und kleinere Burgring umzieht nur die höchste Bergkuppe und überlagert im Osten den älteren Ringwall. Er dürfte im 9./10. Jahrhundert n. Chr. entstanden sein. Auf ihm steht seit 1889 ein Aussichtsturm, der im Jahre 1989 auf 17 m erhöht worden ist. Der in Stahlbauweise errichtete Wilzenbergturm zählt zu den ältesten eisernen Aussichtstürmen, der durch seine unkonventionelle Bauweise mit sechseckigem Grundriss auffällt. Eine Wendeltreppe führt zu zwei Plattformen, die einen herrlichen Blick auf das Schmallenberger Sauerland bieten an schönen Tagen auch weit darüber hinaus. Unweit des Turmes liegt ein Brunnen unbekannten Alters.

Der Wilzenberg ist mit seiner Wallburganlage wegen seiner überregionalen historischen Bedeutung als kulturgeschichtliches Bodendenkmal geschützt. Der Aussichtsturm wurde 1988 als Baudenkmal ausgewiesen.