Nieheim

Stadt mit Herz und Profil

Erik-Jan Ouwerkerk

Nieheim – Stadt mit Herz und Profil

Nieheim liegt im südlichen Teutoburger Wald und Naturpark Eggegebirge. Die Stadt im Kreis Höxter ist eingebettet in eine sanft hügelige Feld- und Heckenlandschaft.

Das Wahrzeichen Nieheims ist der Holsterturm. Im kreisförmig angelegten historischen Stadtkern reihen sich die Häuser um den mächtigen Turm der St.Nikolaus-Kirche. Das Stadtbild prägen öffentliche Bauten wie das Rathaus im Stile der Weserrenaissance von 1610, die katholische Pfarrkirche aus dem 13. Jahrhundert, die evangelische Pfarrkirche aus dem 19. Jahrhundert und die mächtigen runden Stadtbrunnen – genannt Kümpe. Das prächtige Richterhaus, ein denkmalgeschütztes Gebäude von 1701, wurde 2020 Denkmal erhaltend saniert und zum Mittelpunkt eines generationsübergreifenden Quartiers. Nieheim ist auch bekannt als Käsestadt und richtet am ersten Septemberwochenende den Deutschen Käsemarkt (in den geraden Jahren) aus.

Kultur und Erlebnis

Im Historischen Ortskern reihen sich gleich fünf Museen aneinander: Deutsches Käsemuseum, Westfälisches Brot-, Bier- und Schinkenmuseum. Hier begibt man sich auf die überlieferten Spuren der Köstlichkeiten. Im Sackmuseum dreht sich alles um Tradition und Geschichten des bewährten Transport- und Verpackungsmaterials "Sack". Das immaterielle Kulturerbe der "Nieheimer Flechthecke" ist an vielen Stellen im Stadtgebiet zu finden. 

Deutsches Käsemuseum

Nieheim und der kleine runde Käse

Stadt Nieheim
Die Stadt Nieheim wurde durch den kleinen, runden, geschützten (g.g.A.) Nieheimer Käse bekannt und hat sich durch das Deutsche Käsemuseum und den Deutschen Käsemarkt über die Grenzen hinaus einen Namen gemacht.

Haus Boot – Boot Haus

Ein Kunstwerk von Ilan Averbruch

Stadt Nieheim
2019 eröffnete Ilan Averbruch das achte Kunstwerk des Nieheimer Kunstpfades. Ein ca.10 km langer, beeindruckender und künstlerisch geprägter Rundwanderweg.

Nieheimer Flechthecke

Immaterielles Kulturerbe

Stadt Nieheim
Seit 2018 ist die Nieheimer Flechthecke im bundesweiten Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen worden. Die Flechtheckenlandschaft bietet vielen Vögeln, Kleintieren und Insekten einen hervorragenden Lebensraum.

Westfalen Culinarium

Auf den Spuren regionaler Spezialitäten

Erik-Jan Ouwerkerk
Das einzigartige Museumskonzept des Westfalen Culinarium präsentiert die kulinarischen Besonderheiten Westfalens, ergänzt mit Wissenswertem und Kuriosem. Hier lässt sich neben den Spe­zia­li­tä­ten Brot, Kä­se, Schin­ken und Bier auch die Kul­tur West­fa­lens erleben.

Sackmuseum

Die Welt der alten und neuen Säcke

Erik-Jan Ouwerkerk
Im Sackmuseum dreht sich alles um Tradition und Geschichten des bewährten Transport- und Verpackungsmaterials "Sack".

Geschichte und Geschichten

In die Regentschaft von Bischof Graf Bernhard III. (1228 - 1247) fällt die Verleihung der Stadtrechte im Jahr 1243 von Nieheim. Damit verbunden sind einige Privilegien, wie die niedere Gerichtsbarkeit sowie die Münz- und Marktrechte.

Von diesem Zeitpunkt an entwickelt sich Nieheim von einer einfachen Ackerbürgerstadt zu einer bedeutenden Handelsstadt. Architektonisch interessant ist der ovale Stadtgrundriss, der sich noch heute anhand zahlreicher Bauten erschließt. Im Gegensatz zu vielen anderen Städten der Region besitzt Nieheim eine Einteilung in Ober- und Unterstadt. Einmalig in Westfalen ist auch das mittelalterliche Gewölbesystem, in dem der Nikolausbach, der unterhalb des Holsterberges entspringt, sich unter dem Ort verzweigt. 

Baukultur und Baudenkmäler

Viele historische Gebäude prägen das Stadtbild. Am Rathaus und am Richterhaus erkennt man die Spuren der Weserrenaissance, beide wurden im 17. und 18. Jahrhundert erbaut. Die kath. Pfarrkirche Sankt Nikolaus aus dem 13. Jahrhundert, die evangelische Kreuzkirche von 1868 und der Holsterturm (Wartturm) prägen das historische Stadtbild. 

Natur- und Erholungsraum

Die kleine Stadt Nieheim liegt im Teutoburger Wald. Eingebettet in weite Hügellandschaften und dichte Wälder, zeigt sich die 775 Jahre alte Stadt von ihrer schönsten Seite.

Sport und Wellness für Aktive und Erholungssuchende, Geschichten für Kulturinteressierte sowie kulinarische Erlebnisse findet man hier. Bekannt ist die Stadt dank dem kleinen, runden Nieheimer Käse. Das kombinierte Frei- u. Hallenbad, in der Nähe vom Kurpark Lehmkuhle, bietet bei jedem Wetter eine Abkühlung für Jung und Alt .

Station der optischen Telegraphie

Rundum schöne Aussichten

Josef Köhne
Der 24 Meter hohe Aussichts- und Museumsturm ist die Stadtion Nr. 31 auf der optischen Telegraphenkette von Berlin nach Koblenz und bietet einen herrlichen Blick über den Teutoburgerwald.

Naturerlebnis Radfahren

Im Reich des grünen Königs

Stadt Nieheim
Die Radtour im "Reich des grünen Königs" zeigt auf 26,9 km Länge die beeindruckende Kulturlandschaft rund um Nieheim.

Weiterführende Informationen

Ein Besuch der historischen Stadt- und Ortskerne in Nordrhein-Westfalen lohnt sich immer! Für eine optimale Vorbereitung der Anreise und des Besuches stehen die Tourist-Informationen der Orte sehr gern zur Verfügung.

  • Tourist-Information & Ansprechpartner in Nieheim

    Stadt Nieheim - Tourismusbüro
    Lange Strasse 12
    33039 Nieheim

    Telefon: 05274 - 982 150

    tourismus@nieheim.de
    ​​​​​​​www.nieheim.de

  • Anfahrt nach Nieheim – oder wie komme ich ans Ziel?

    Bahnanbindung: Bahnhöfe Steinheim Westf.(-R83), Brakel (-R81), Bad Driburg (-R75) (Anschl. mit ÖPNV-Linienbus) 
    Autobahn-Anbindung: A33 Abfahrt Paderborn - über die B1 Abfahrt Horn, zur B252 nach Nieheim oder über die B64 nach Bad Driburg, über L951 Merlsheim und L755 nach Nieheim oder B1
    Rad-/Wanderrouten-Anbindung: Europaradweg R1 zwischen Höxter und Steinheim; Emmerweg X8

Veranstaltungen in Nieheim